photo Bundestag besorgt über Iran-Konflikt

Bundestag besorgt über Iran-Konflikt

Deutschlands Position ist: Eskalation vermeiden, das Atomabkommen retten. Doch dass das so einfach nicht ist, wissen auch die Bundestagsabgeordneten. Manche wünschen sich trotzdem mehr Engagement der Regierung.

Wie ernst ist die Lage im Iran, droht ein neuer Krieg? Darüber sind sich die Abgeordneten des Bundestags nicht ganz einig. Manche sehen Parallelen zur Lage vor Ausbruch des Irak-Krieges 2003, andere stufen die Kriegsgefahr als nicht so hoch ein.

Er verstehe den US-Präsidenten Donald Trump, der vor einem Jahr aus dem Iran-Atomabkommen ausstieg, nicht so sehr "als Krieger, sondern als Dealmaker", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen, CDU. Trump wolle einen anderen Vertrag aushandeln, wozu Irans Präsident Hassan Rohani zumindest nicht komplett nein gesagt habe. Zudem glaube er, so Röttgen, dass Trump eher Soldaten nach Hause holen wolle, als neue Kriege zu starten.

CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert eine

Schreiben Sie einen Kommentar
Kommentieren Sie Jetzt
arrow