photo 70 Jahre Grundgesetz: Tabubruch à la AfD

70 Jahre Grundgesetz: Tabubruch à la AfD

Der Bundestag debattiert zwei Stunden lang über die deutsche Verfassung. Dabei geben sich die Rechtspopulisten anfangs fast staatstragend. Später eskaliert die Situation. Eindrücke von Marcel Fürstenau.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar" - der erste Satz aus Artikel 1 des Grundgesetzes wird im Bundestag immer wieder zitiert. Er passt wie kein zweiter zu der Debatte über die vor 70 Jahren beschlossene deutsche Verfassung. Ralph Brinkhaus, Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, ist der erste Redner. Der Christdemokrat erinnert, wie viele nach ihm auch, an deutsche Schuld und Schande während der Nazi-Zeit und die daraus gezogenen Lehren. Eine davon war, die Würde des Menschen über alles zu stellen.          

Brinkhaus verknüpft diesen Gedanken mit einer Botschaft, die wie eine Warnung klingt: "Das Grundgesetz enthält eine klare Absage an destruktive Parlamentsarbeit." Nämlich Parlamentsarbeit, die letztlich nur darauf aus sei, "das Parlament als zentrale

Schreiben Sie einen Kommentar
Kommentieren Sie Jetzt
arrow