photo Behördenleiter kritisiert Regierung in Rom als

Behördenleiter kritisiert Regierung in Rom als "wissenschaftsfeindlich"

Die populistische Regierung in Rom sei "offen wissenschaftsfeindlich", sagt der Chef einer wichtigen Behörde. Sein staatliches Gesundheitsinstitut werde "zur Selbstzensur gezwungen". Deshalb tritt er ab.

Der zurückgetretene Leiter des staatlichen italienischen Gesundheitsinstituts ISS, Walter Ricciardi, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Rom. "Vertreter der Regierung haben in vielen Fragen unwissenschaftliche oder offen wissenschaftsfeindliche Positionen bezogen", sagte Ricciardi in einem Interview der Zeitung "Corriere della Sera". Er warf der Koalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechtsextremer Lega vor, wissenschaftliche Erkenntnisse zu ignorieren, zum Beispiel beim Thema Impfungen. Das Verhältnis zur Regierung sei ein gewichtiger Grund für seinen vor zwei Wochen angekündigten Rückzug, sagte Ricciardi.

Ricciardi kritisierte insbesondere Äußerungen von Lega-Innenminister Matteo Salvini, der zugleich Stellvertreter des parteilosen Re

Mehr HASHTAGS!
Schreiben Sie einen Kommentar
Kommentieren Sie Jetzt
arrow